Was ist eine CFD Trading Plattform

Die Abkürzung CFD steht für Contract for Difference, zu Deutsch Differenzkontrakte. Hierbei handelt es sich um ein Derivat oder derivatives Wertpapier, das nichts anderes ist als ein Papier, dessen Wert oder Wertentwicklung von einem oder mehreren Basiswerten abhängig ist. Die Entwicklung des Wertes eines CFDs hängt immer vom Kursstand des DAX (Deutscher Aktienindex) ab.

CFD Handel kurz erklärt

Die simple Idee von Contracts for Difference kommt ursprünglich aus Großbritannien. Es wird immer nur ein Bruchteil des tatsächlichen Preises einer refugees-1020164_960_720Aktie bezahlt. Nichtsdestotrotz kann der Anleger seinen Kursgewinn komplett einstreichen. In den vergangenen 15 Jahren hat der Handel mit CFDs sehr an Bedeutung dazugewonnen. Durch CFDs ist es möglich große Spekulationen mit wenig Geld zu tätigen, außerdem sind sie durch ihre einfachen Konstruktionsprinzipien einfach zu verstehen.
Besonders für Privatanleger ist der CFD-Handel gut geeignet, da er niedrigere Zugangshürden bietet als alle anderen Segmente des Finanzmarktes. CFD-Broker, zu denen auch immer mehr deutsche Onlinebroker zählen, legen Konten schon für wenige Hundert Euro Mindesteinzahlung an. Diese stellen unter anderem eine Komplettlösung des Handels zur Verfügung, automatische Handelsysteme, Charting- und Analysetools mit inbegriffen.

Die Vor- und Nachteile von CFD

 Nachdem die wichtigsten Basics von CFD erläutert wurden, wenden wir uns nun einigen Vor- und Nachteilen zu. Einer der Wesentlichsten von allen ergibt sich stock-149421_960_720durch die Anwendung eines Hebels, bei dem der gleiche Kapitaleinsatz größere Summen bewegen kann, als es bei Aktien überhaupt möglich ist. Hierdurch ergeben sich entsprechend große Gewinnchancen aber auch größere Verlustrisiken. Der interessantere Aspekt hierbei jedoch ist, dass der Trader sein Portfolio weiter streuen kann, da er über eine größere Kapitalausstattung verfügt und somit besser auf die Risiken vorbereitet ist. Der Leser sollte daher nicht nur auf diestartup-593327_960_720 potenziellen Gewinnchancen achten, sondern auch die Möglichkeiten im Risikomanagement beachten, da sich hier die verschiedenste Wege eröffnen. Um den Handlungsspielraum noch weiter zu erhöhen, sollte der Anleger sein Portfolio immer stets risikotechnisch optimieren. Der Handlungsspielraum des Anlegers wird durch die Möglichkeit, Bruchteile eines Wertes zu kaufen, wesentlich erhöht.
Mit der Funktion auch zu „shorten“ liegt hier ein weiterer sehr guter Vorteil. Mit Aktien ist dies nur bedingt möglich. An sehr lukrativen Märkten kann man mit CFDs also gut handeln. Dadurch kann man auch Strategien der ganz großen Trader verwenden, die in allen Marktphasen profitabel sind. Einer der Handelsansätze ist unter anderem die Wechselbeziehung der bestimmten Werte zueinander auszunutzen. Bei Aktien ist ein Shortselling aber nur schwer zu realisieren, was den Handlungsspielraum stark einschränken würde.

Welche Anbieter von CFDs gibt es und was zeichnet einen guten CFD Broker aus?

Anbieter gibt es zahlreiche. Hier ist einer der populärsten CFD Anbieter „GKFX“ stock-exchange-642896_1280mit Sitz in Frankfurt am Main. Der Vorteil dieses Anbieters ist, dass er in Deutschland sitzt und Sie dadurch auch guten Deutschen Kundensupport erhalten, was bei ausländischen Brokern oft nicht der Fall ist. Aber auch FXCM hat sich sehr gut auf dem Markt etabliert und bietet eine seriöse Plattform für das CFD Trading an.
Ein wichtiges Merkmal, was einen guten CFD-Broker auszeichnet, ist unter anderem die Regulierung bei verschiedenen Finanzaufsichtsbehörden. Durch die Bafin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) sind Broker mit Sitz in Deutschland reguliert. Im europäischen Ausland stellt die FSA (Financial Services Authority) eine solche Regulierungsbehörde dar. Damit überwachen diese Aufsichtsbehörden die Geschäfte der verschiedenen Broker und erteilen unseriösen Brokern eine Abfuhr. Ein Zeichen für Seriosität des Brokers ist auf jeden Fall eine Bafin Regulierung.